31.10.2014

Kunstfestival NachtundNebel:

Von 18 bis 24 Uhr gibt es an rund

70 Kunstorten in Nord-Neukölln

Ausstellungen, Konzerte, Theater,

Lesungen, Performances, Partys uvm.

01.11.2014

Transatlantischer Vampirabend

in der Villa Aurora ab 20 Uhr:

Halloween mit Vorträgen, Gesprächen,

szenischen Lesungen und einem Kurzfilm.

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten.

31.10.2014

Ernährung

Halbzeitvegetarier | Keine halben Sachen?

       02. Januar 2012       

Eine neues Ernährungskonzept geistert durch die Medien und findet immer mehr Anhänger. Die Idee: Fleischreduzierung statt Verzicht.

Die Idee ist simpel: Man sucht sich eine Partnerin oder einen Partner, addiert dessen Fleischkonsum zu seinem eigenen und teilt das Ganze durch vier. So kommt man zwar nicht immer auf die Hälfte seines Verzehrs, mit ein wenig auf- und abrunden aber zu einer Reduzierung.

So einfach das Prinzip ist, so erstaunlich ist das Medieninteresse. RBB, die taz und die Süddeutsche haben bereits Beiträge ausgestrahlt und gedruckt, der Hessische Rundfunk produziert gerade einen kurzen Clip über den Halbzeit-Vegetarismus. Und das Feedback, das Katharina Rimpler, Mitbegründerin der Kampagne, erhält, ist mittlerweile mehr als positiv. „Das Projekt hat mein Leben verändert“, schrieb ihr ein halber Vegetarier.

Aber nicht alle sind überzeugt von der Idee. „Am Anfang sind hunderte Hassmails eingegangen“, sagt Katharina, „meistens von Veganern“. Es scheiden sich hier Praktikabilität und Theorie, vor allem Liberalität von rauer, kantiger Ideologie. Die Argumente für alles jenseits des strengen Vegetarismus sind altbekannt – weswegen sie auch keiner mehr hören kann. „Die Menschen sind genervt vom ideologischen Zeigefinger. Es funktioniert einfach nicht, wenn sie sich schlecht fühlen sollen“, erklärt Katharina. Allerdings ist es nicht so, dass hinter ihrem Konzept keine Idee stünde. Nachhaltigkeit respektive ressourcensparendes Leben ist ihre Motivation. Mitleid hingegen spielt keine Rolle für sie: „Ich würde bestimmt kein Kalb essen, das ich kennengelernt habe, aber wir sind gewohnt das Mitleid auszublenden, es wird uns einfach ermöglicht.“

Aber reicht der praktische Ansatz, um die Welt zu verbessern? Jonathan Safran Foer, der Autor von „Tiere Essen“, hat ein interessantes Rechenbeispiel aufgemacht: 20 Millionen Menschen, die einen Tag in der Woche auf Fleisch verzichteten, brächten mehr als eine Millionen Vegetarier. Dementsprechend kann man Katharina Rimpler auch nicht vorwerfen, dass ihr Halbzeitvegetarismus auch nur halbe Ideologie sei – allerdings: Spült sie nicht konsequente Ernährungsprinzipien weich bis zur zufriedenen Bequemlichkeit? „Nein, die Idee ist für Leute, die schon aufgeklärt sind und endlich was ändern wollen. Halbzeitvegetarier ist ein Einstieg, kein Ende“, entgegnet Katharina, das bestätige ihr auch das positive Feedback. Was bleibt also dem hartnäckigen Fehlersucher? Nichts außer dem Ärger über die Einfachheit. 

(mapu)


Bewertung abgeben
 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
6 + 3 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.