14.12.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausgaben zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausagen zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Film

13. Französische Filmwoche | Laugengebäck und feine Pasteten

       06. Dezember 2013       

Bei der Französischen Filmwoche werden 35 französische Filme gezeigt.

Im Kinosaal tragen die Service-Kräfte rote Baskenmützchen und weiß-blau-gestreifte Strumpfhosen, beim Büffet gibt es deutsches Laugengebäck und französische Pasteten. Nach dem Eröffnungsfilm der Französischen Filmwoche wurde gestern Abend glamourös die deutsch-französische Freundschaft zelebriert. Vom 5. bis zum 11. Dezember werden im Rahmen der Filmwoche 35 französische Filme (alle OmU) gezeigt. Viele der Filme stellen starke Frauen in den Mittelpunkt. „La Vie d´Adéle/ Blau ist eine warme Farbe“ ist zum Beispiel die Geschichte einer lesbischen Liebe, „Violette“ erzählt aus dem Leben Simone de Beauvoirs und „Gabrielle“ von einer Musikerin, die sich für einen Chor von behinderten Menschen einsetzt.

Zwölf der gezeigten Filme sind Premieren. Der Eröffnungsfilm „Casse-tête chinois/ Beziehungsweise New York“ zum Beispiel kommt erst am 1. Mai 2014 in die deutschen Kinos. Bis dahin läuft er noch dreimal bei der Französischen Filmwoche. Eine Szene des in New York spielenden Films zelebriert filmisch noch einmal besonders die Nähe zwischen den europäischen Nationen. Der Franzose Xavier (Romain Duris) fühlt sich in Amerika unverstanden. Er erscheint in einer Traumsequenz im barocken Shakespeare-Kostüm mit Rüschenkrause, und repräsentiert in der Neuen Welt Amerika mit selbstironischem Witz die Alte Welt, Europa. Das Publikum im Kinosaal, vor allem Deutsche und Franzosen, lacht und fühlt sich als Europäer verbrüdert.

„Casse-tête chinois“ ist der dritte Teil der „L'Auberge Espagnole“-Reihe von Regisseur Cédric Klapisch. Nachdem die ersten beiden Teile in Barcelona und St. Petersburg spielten, zeigt der neue Teil New York. Auf die Frage, wann der Berlin-Film kommt, antwortet Cédric Klapisch nach der Premiere geheimnisvoll: „Berlin ist eine Stadt, die mich anzieht, es ist eine starke Stadt und wie Sie wissen, liebe ich es Städte zu filmen.“ Vielleicht gibt es also bald eine weitere deutsch/französische Film-Kooperation. 

(jor)

Französische Filmwoche, 5. bis 11. Dezember, verschiedene Kinos in Berlin, „Casse-tête chinois/ Beziehungsweise New York“ läuft am 6. und 7. Dezember um 20.30 Uhr, Filmtheater am Friedrichshain, Bütowstr. 1, Berlin-Friedrichshain und am 7. Dezember um 20.30 Uhr, Rollberg, Rollbergstraße 70, Berlin-Neukölln, www.franzoesische-filmwoche.de

 


Bewertung abgeben
 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
1 + 19 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.