25.03.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausgaben zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausagen zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Film

Ich fühl mich Disco | Neuer Film von Axel Ranisch

       01. November 2013       

Axel Ranischs neuestes Werk umkreist tragikkomische gesellschaftliche Randfiguren.

Ein dicker Junge in Rüschenhemd und seine blonde Mutter im Paillettenrock tanzen im Wohnzimmer zu deutschem Schlager. Sie haben sich als Schlagerstar Christian Steiffen verkleidet und benutzen Plastikmikrophone um mitzusingen. Bereits in der ersten Szene in Axel Ranischs neuem Film „Ich fühl mich Disco“ weiß der Zuschauer nicht, ob er peinlich berührt sein oder doch lieber lachen soll. Und die Lacher werden immer weniger, je weiter der Film voranschreitet.

Flori, er steht an der Schwelle zur Pubertät, und sein Vater Hanno, ein Schwimmlehrer, können nicht viel miteinander anfangen. Hanno versteht Floris Schlagerliebe nicht, Flori nicht die Liebe seines Vaters zu Motorrädern und allem, was sonst noch männlich konnotiert ist. Als die Mutter ins Koma fällt müssen sie lernen, miteinander auskommen. Nachdem Flori sich in Radu, den Schwimmschüler seines Vaters, verliebt und Hanno sich Beratungs-DVDs ansieht, um zu erfahren, wie mit einem schwulen Sohn umzugehen ist, kommt es zu immer peinlicheren Situationen.

Der Film bedient teils platte Humorkategorien, zum Beispiel wenn Flori sich in Backenkneifer-Badehose ungelenk aus dem Warmwasserbecken auf die Schwimmbadfliesen wälzt, um dann Radu anzuschmachten. Aber reine Comedy ist das nicht, dafür sind die Figuren zu nah, sympathisch und traurig. So weiß man bis zum Schluss nicht, ob sich da über dicke, schwule Menschen lustig gemacht wird, oder ob der Film das Tragikkomische eines Lebens zeigt, das aus der gesellschaftlichen Norm fällt.

Nach der Premiere tritt Regiesseur Axel Ranisch vor die Leinwand in den Tilsiter Lichtspielen. Er hat einen Film über sein eigenes Leben gemacht, erzählt er: „An der Filmhochschule haben die gesagt, macht Filme über das, was ihr kennt“. Und so will der Regiesseur sich nicht lustig machen, sondern die Zuschauer eher mit ihrem eigenem, vorurteilsbehafteten Humor konfrontieren. (jor)

Ich fühl mich Disco, zum Beispiel in den Tilsiter Lichtspielen, Richard-Sorge-Str. 25a, Berlin-Friedrichshain, www.disco-film.dewww.tilsiter-lichtspiele.de


Bewertung abgeben
 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
1 + 3 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.