25.10.2014

Deutschlandradio Kultur präsentiert

bei freiem Eintritt das Hörstück

„Pfarrer“ nach dem gleichnamigen

Dokumentarfilm von Stefan Kolbe

und Chris Wright um 20 Uhr im frannz.

26.10.2014

Galerientour II: Neue Kunstorte

in historischen Räumen. Ein Rundgang

mit Sibylle Nägele und Joy Markert.

Treffpunkt: Hof Potsdamer Straße 81

um 15 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

25.10.2014

Ausstellung

Roger Eberhard und James Nizam | Tumulus im 25books

       28. Februar 2012       

Fotografien einer Insel voller Ruinen, die einst ein Ferienparadies sein sollte.

Es klingt wie in einem Film, ist aber ein Stück kanadische Geschichte. Vor 40 Jahren pachtete ein Unternehmer eine Insel im Pitt Lake in British Columbia von einem Indianervolk, den Katzie. Es entstanden Ferienwohnungen und einige Besucher ließen sich sogar dauerhaft dort nieder. Dann verlängerten die Katzie-Indianer den Pachtvertrag aber nicht, da sie ihn damals zu sehr schlechten Bedingungen eingegangen waren. Folge war, dass die Bewohner das Feld räumen mussten. Heute ist die Insel ein Dickicht aus Farnen, Bäumen und Gestrüpp, gespickt mit ein paar Ruinen verlassener und zerstörter Ferienhäuser.

Das einzigartige Geflecht aus Architektur und Vegetation war das ideale Motiv für den Schweizer Fotografen Roger Eberhard und den kanadischen Künstler James Nizam. Sie hielten die Ruinen auf Fotografien fest, indem sie sich gemeinsam einen Weg über die Insel bahnten. „Wir wussten von diesen leerstehenden Häusern und Ruinen und haben die dann einzeln abgeklappert und durch den dicksten Wald unsere Kameras geschleppt. Es war eine Entdeckungstour“, so Eberhard.

Entstanden ist ein Bildband mit Namen „Tumulus“, der die Insel zeigt, wie sie heute aussieht. Tumulus? Das ist ein archäologischer Ausdruck für Hügelgrab, der direkt auf die Fotografien anspielt. Denn gemeint sind in diesem Fall Haufen aus Brettern, Balken und Keilen, die mit der Zeit immer stärker von der Natur überwachsen werden. „Es ist schlussendlich die Natur, die ihr Land zurückfordert und in diesem Akt die Geschichte unter sich begräbt“, beschreibt Eberhard die Fotografien.

Hintergrundwissen ist also von Nutzen, wenn man verstehen möchte, worum es den Künstlern geht. Das kann einem aber auch das findige Personal im Showroom und Buchladen 25books liefern, denn dort hängen noch bis zum 14.03. zwei Fotografien aus dem Bildband in überdimensionaler Größe. (ihe)

25books, Brunnenstraße 152, Berlin-Mitte,

www.25boooks.de,

Mi, Fr+Sa 14-19 Uhr,

Ausstellungszeitraum: 24.02.-14.03.


Bewertung abgeben
 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
7 + 1 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.