19.10.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausgaben zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausagen zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Technik

Mobile Boxen | Musik aus dem Koffer

       26. August 2013       

Der Berliner Künstler Alexander Hornung verwandelt alte Koffer in Ghettoblaster der besonderen Art.

Die sogenannten Kofferboxen verbinden die Leidenschaften des Tüftlers aus dem Wedding: Kunst, Handwerk und Musik. Nach mehreren Umzügen fühlt er sich im Wedding wohl und lässt seiner Kreativität freien Lauf. Alles begann mit einem Unfall, als ihm seine Rechner-Box vom Tisch fiel und zerbrach. Wenig später fand er einen blauen Koffer aus den 70er-Jahren auf der Straße und begann, die Teile der Box dort einzubauen.

Der ambitionierte Handwerker tüftelt in seiner Wohnung und fertigt in Handarbeit Unikate nach individuellen Wünschen an. Denn jeder Koffer, jede Kameratasche oder auch jeder Nähmaschinenkoffer hat seine eigene Vergangenheit und die Besitzer können ihnen neues Leben einhauchen lassen.

Somit sind die Musikboxen etwas für umweltbewusste Großstädter, die ihr Lieblingsstück im Retro-Look überall hin ausführen möchten. Alexander Hornung berichtet von positiven Reaktionen, wenn er mit dem Koffer auf der Schulter U-Bahn fährt oder durch Berlins Straßen schlendert: „Man wird von Leuten auf das Sinuscase angesprochen, von denen man es am wenigsten erwartet“. Der blaue Koffer ist das Aushängeschild geworden und „heiß begehrt, jedoch ein unverkäufliches Einzelstück“, beteuert Hornung. Dennoch scheinen den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt: „Bis jetzt geht immer alles. Ich bin ja 'n Bastler!“

Sowohl MP3-Player als auch Smartphones lassen sich einfach anschließen und neben der Beschallung in der freien Wildbahn kann man dank Netzteil auch zuhause seiner Lieblingsmusik aus dem Koffer lauschen. Zwei Drei-Wege-Hornboxen und 300-Watt-Verstärker liefern bis zu neun Stunden satten Sound.

Die Kombination aus dem Charme vergangener Jahre und neuer Technik macht den Reiz aus. So verbaut Hornung auch mal LEDs in alte Brotboxen und lässt damit die Herzen von Nostalgikern höher schlagen. (cr)

Alexander Hornung, Ofenerstrasse 15, Berlin-Wedding, www.sinuscase.de


Bewertung abgeben
 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
1 + 0 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.